IFRS Geschäftsberichte ab 2020 in elektronischem Format

Bisher wurden Geschäftsberichte börsennotierter Unternehmen weitgehend im pdf-Format erstellt und veröffentlicht. Die darauf basierende Analyse durch Investoren und Stakeholder war oft ein mühsamer Prozess. Die EU hat nun mittels Verordnung festgelegt, dass ab 1. Jänner 2020 alle Jahresfinanzberichte börsennotierter Unternehmen in der Europäischen Union in einem einheitlichen elektronischen Berichtsformat (European Single Electronic Format, kurz ESEF) anzufertigen sind.

Aufgrund der Transparenzrichtlinie wurde die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA (European Securities and Markets Authority) beauftragt, die technischen Regulierungsstandards zur Spezifizierung dieses elektronischen Berichtsformats vorzugeben. Alle bisherigen Formate sind in die eXtensible HyperText Markup Language (XHTML), ein für Menschen lesbares Format von Jahresfinanzberichten, zu transferieren. Zudem ist dieses XHTML-Format in XBRL (eXtensible Business Reporting Language) darzustellen, um die darin offengelegten Angaben maschinenlesbar zu machen. 

Die ESMA hat hierfür eine ESEF Taxonomie erstellt, die im Wesentlichen auf der IFRS Taxonomie basiert. Die IFRS-Abschlusszahlen im Finanzbericht müssen den entsprechenden Taxonomien zugeordnet, das heißt markiert bzw. getaggt werden, damit eine klare, einheitliche und maschinenlesbare Struktur entsteht. 

Vorteile des iXBRL-Formats

iXBRL
IFRS-Abschlüsse sind schließlich im iXBRL-Format (Inline XBRL), ein in HTML eingebettetes XBRL, zu melden. Während XBRL-Formate nur maschinenlesbar sind, kann das iXBRL-Format sowohl von Menschen als auch von Maschinen gelesen werden. Der Vorteil hierbei besteht auch darin, dass der iXBRL Bericht mit jedem Web-Browser lesbar wird. Über das iXBRL-Format wird ein Online-Bericht generiert, der dann auch gegebenenfalls im Internet zur Verfügung gestellt werden kann. Das iXBRL-Format erlaubt es den Unternehmen, das Design ihrer Geschäftsberichte beizubehalten, während die XBRL-Tags für Maschinen lesbar und somit effizient vergleichbar werden. 

Eine standardisierte elektronische Veröffentlichung von Finanzinformationen in iXBRL soll in Zukunft die Zugänglichkeit, Analyse und Vergleichbarkeit der nach den IFRS erstellten konsolidierten Abschlüsse erleichtern. Da an nur einem einzigen Dokument gearbeitet wird (Single Source of Data), erhöht sich die Benutzerfreundlichkeit, indem Aktualisierungen von Zahlen und Werten automatisiert und effizient abgewickelt werden können.

Step by Step-Umstellung auf iXBRL

Damit sich der Aufwand für die Umstellung der Geschäftsberichte auf das iXBRL Format in Grenzen hält, müssen vorerst nur die „Main Financial Statements“, also die Elemente der Basistaxonomie wie Bilanz, GuV, Cash-Flow und Eigenkapitalspiegel strukturiert und im neuen Format erstellt werden. Umfangreiche Angaben im Anhang dürfen bis 2022 gesammelt mit einem XBRL-Tag gekennzeichnet werden („Block-Tagging“). Das heißt, dass nicht jede Zahl für sich mit einem Tag identifizierbar sein muss. Nach 2022 wird der Umfang der obligatorischen Auszeichnungspflicht auch auf die Angaben im Anhang von Konzernabschlüssen ausgeweitet. 

Positionen, die nicht durch die ESMA festgelegt wurden, wie zum Beispiel segmentspezifische Umsätze, werden als Taxonomie-Erweiterungen abgebildet („Entity Specific Disclosures“). Werden viele Positionen als Taxonomie-Erweiterung klassifiziert, nimmt jedoch die Datenqualität der Finanzinformationen insgesamt wieder ab und die Analyse und Vergleichbarkeit des Geschäftsberichtes wird erschwert, da ein erheblicher Anteil der Daten nicht mehr durch die entsprechenden Taxonomien standardisiert ausgezeichnet werden und maschinenlesbar sind. Über das so genannte „Anchoring“ kann diesem Problem entgegengewirkt werden, indem die jeweilige Taxonomie-Erweiterung mit einer semantisch zugehörigen Position „verankert“ wird. 

iXBRL mit Sturnis365 und ParsePort

iXBRL ParsePort
Sturnis365 bietet mit der integrierten iXBRL Lösung von ParsePort eine cloud-basierte und kollaborative Plattform, um die von der ESMA verlangten Anforderungen an die iXBRL Berichterstattung in hoher Qualität und Zuverlässigkeit zu erfüllen. 

ParsePort ist einer der etabliertesten Softwareanbietern im XBRL-Umfeld. Das dänische Unternehmen, mit 10 Jahren Erfahrung am europäischen Markt, hat mit mehreren Regulierungsbehörden zusammengearbeitet, sowie Tausende von Unternehmen bei Ihren XBRL/iXBRL Einreichungen unterstützt.

Das iXBRL-Thema erfordert eine eingehende Kenntnis des IFRS Standards, der ESEF-Taxonomie sowie der typischen ESEF-Anforderungen. Parseport unterstützt die xHTML-Ausgabe mit eingebettetem XBRL-Tagging, Unternehmenserweiterungen, Tagging-Prüfungen, Validierungen und Verankerung. Stil und Design-Aspekte des Jahresberichts können problemlos übernommen werden. Darüber hinaus erleichtert das ausgereifte automatisierte Tagging von Parseport den Zugang zum Thema iXBRL, erhöht die Lernkurve und steigert die Effizienz.

Mit CSplus gelingt die Umstellung auf iXBRL

Die CSplus ist Ihr Partner, wenn es darum geht, die Anforderungen an die iXBRL Berichtserstellung erfolgreich zu meistern. Gemeinsam bringen wir Ihren IFRS Geschäftsbericht präzise und effizient in das iXBRL Format.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Gerne präsentieren wir Ihnen sturnis365 und unterstützen Sie dabei, Ihren Geschäftsbericht in das iXBRL Format zu transferieren.